April
30
2007
18:03
Kategorie:
Post Meta:

Vor Monaten die Lohnsteuererklärung abgegeben. Zuständiges Finanzamt eingetragen, Steuernummer freigelassen (hab ja noch keine und eine gewisse Grundintelligenz sollte man den Herren Beamten ja zuschreiben können, dazu aber später mehr) und ab geht die Post. Online geht ja leider nicht, aber das hatten wir ja schon. Dann vor kurzem endlich ein Brief. Geil, endlich bekomme ich mein Geld wieder. Denkste… Ein Fragebogen! Bitte ankreuzen:

  • Ich werde steuerlich geführt. Finanzamt und Steuernummer angeben.
  • Ich werde steuerlich nicht geführt.

Hab ich da jetzt was falsch verstanden??? Ich habe doch angegeben, dass sich bitte Finanzamt XYZ darum kümmern soll und das Feld für die Steuernummer freigelassen. Wieso fragt mich also diese Behörde, die die Daten ihrer erfassten "Kunden" direkt im Nebenraum hat, ob ich steuerlich geführt werde? Wie wahrscheinlich ist wohl, dass ich mich beim zuständigen Finanzamt verschrieben habe. ZWEI mal, in der Lohnsteuererklärung und in der Anschrift (!!!) des Briefs. Ich werde diesen Behörden‑ und Bürokratieapparat nie verstehen. Ich brauche 5 Trilliarden Nummern, die alle eh eindeutig und für das entsprechende Amt abfragbar sind und dann packen die Damen und Herren Beamten es nicht mal, ihre Datenbank zu bemühen. Eine Armut, wenn ein Staat mit seiner Wirtschaft nicht mithalten kann.

« trigami und opt-in
How Lord of the Rings should have ended »
 

Schreibe einen Kommentar!