November
7
2008
15:37
Kategorie:
Post Meta:

Die Weihnachtszeit rückt näher und so langsam muss man dann nun auch an die Geschenke denken! Foto-Geschenke sind dabei seit ein paar Jahren ganz oben mit dabei und stellen – außer den natürlich grandiosen Fotos… – eigentlich gar nichts besonderes mehr dar.

Doch auch die Belichter-Branche entwickelt sich weiter und so gibt es immer bessere Qualität für absolut annehmbare Preise. So bekam ich vor kurzem die Chance einen Foto-Kalender der Firma Photobox im DIN-A3 Format testen zu dürfen. Eine Größe, die in den letzten Jahren noch nicht unbedingt zum Standard-Repertoire der Foto-Produktanbieter gehörte.

Bisher war ich solchen Experimenten immer etwas abgeneigt, immerhin kostet so ein Kalender knappe 30 €. Ist man dann nicht vollends zufrieden damit, landet der Kalender natürlich dennoch nicht im Müll und man erfreut sich 365 Tage lang an einem nicht-perfekten Kalender. Ärgerlich! Mir wurde jedoch angeboten, einen solchen Kalender günstig zu testen und so schlug ich zu.

Wenn man die sämtliche Elemente eines Kalenders vom A3-Format abzieht, bekommt man in etwa eine Fläche, die knapp größer als 20 × 30cm ist. Eine wirklich ideale Größe um Fotos auf einem Kalender zu präsentieren, denn von weitem kann man sie noch ganz gut erkennen und bei näherem Betrachtungsabstand sind sie sehr detailreich. Mit einer entsprechenden Auflösung an der Kamera erreicht man natürlich auch bei solchen Größen noch knackscharfe Ausbelichtungen mit einer Druckauflösung von etwa 250–300dpi.

Der Fotos werden auf 250g/m² schweres Papier gedruckt, das sehr gut zwischen Matt‑ und Glanzpapier angesiedelt werden kann. Bei der Erstellung des Kalenders hat man wie üblich relativ wenig Einstellmöglichkeiten, aber im Großen und Ganzen kommt man damit auch wunderbar aus. Nachdem man sich für ein Modell (schwarz oder weiß) entschieden hat, wählt man den Startmonat des Kalenders aus. Wirklich sehr praktisch, wenn man nicht wirklich bis Anfang des nächsten Jahres warten kann. Die insgesamt 13 Blätter (12 Monate plus Deckblatt) können daraufhin individuell mit je bis zu 12 Fotos bestückt werden. Hierfür gibt es diverse Rasterformate.

Ich für meinen Teil bevorzuge ein einzelnes Foto auf dem Kalender oder aber eben ein umfangreiches Mosaik in Form von 12 Fotos. Alles dazwischen hat für meinen Geschmack eine etwas ungewöhnliche Verteilung. Ein Problem hierbei ist natürlich die Ausrichtung eines Kalenders: das Hochformat. Will man nur ein Foto auf der Seite unterbringen, sollte dieses dann natürlich auch im Hochformat sein. Beim 12-Teile-Mosaik gibt es ein ähnliches Problem. Damit das Raster homogen wirkt, wurden natürlich 12 quadratische Parzellen genutzt. In jedem Fall werden die Bilder also beschnitten. Man sollte wirklich mehr Bilder als genug haben, um solchen Eventualitäten ein Schnippchen schlagen zu können. Das Deckblatt lässt sich im Übrigen noch durch einen Schriftzug verzieren. Hierbei stehen jedoch lediglich 4 Schriftarten zur Verfügung, ein Manko das man leider durch die Bank weg bei Foto-Produkten hat 🙁
Die Lieferung erfolgt dann erstaunlich schnell und auch sehr gut verpackt. Ist der Kalender erst einmal ausgepackt, bemerkt man, wie groß eigentlich A3 für einen Kalender ist. Nachdem ich das Schutzpapier entfernt hatte, hat’s mich dann wirklich getroffen. Das Deckblatt war einfach nur wunderschön und das Foto darauf knackig scharf ausbelichtet. Beim durchblättern der restl. Monate zeigte sich genau dasselbe Bild: die Fotos kamen super zur Geltung und der ganze Kalender wirkte in sich sehr sehr professionell. Man könnte wirklich meinen, diesen Kalender fertig so gekauft zu haben. Eine wirklich tolle Qualität, die mir bestätigt, dass es sich doch manchmal lohnt zu testen! Kleine Mankos habe ich natürlich auch entdeckt. So handelt es sich bei der Firma Photobox um ein französisches Unternehmen und deshalb sind die Abkürzungen der Wochentage etwas ungewöhnlich. Mon, Die, Mit, Don, Fre, Sam und Son. Zudem arbeitet natürlich Photobox consumer-orientiert ohne richtiges Farbmanagement. Leider kann man die Bilder nicht am PC softproofen. Die Farben waren jedoch zu hohem Grad korrekt, lediglich das Absaufen der Farben hätte ich sehr gerne in einem Softproof vorher bemerkt. Das Foto läuft somit auf einem schwarzen Kalender natürlich in den Hintergrund aus, was nicht immer ideal ist. Rundum und für den Preis von knapp 20 € ist der Fotokalender Premium jedoch eine ideales Geschenk, in meinem Fall sogar an mich selbst, ich möchte ihn gar nicht mehr hergeben =)

Aktuelles Angebot

Der Kalender kostet zwar regulär 22 € + 5 € Versand, doch momentan gibt es eine Aktion bei Photobox, so dass er nur noch 20 € kostet. Bis 11.11.2008 geht diese Aktion, wer also ein wenig sparen möchte (und sei es nur der halbe Versand), sollte jetzt zuschlagen. Photobox hat natürlich auch andere Produkte, die ich jedoch bisher nicht getestet habe und irgenwie sprechen sie mich auch nicht direkt an. Ich bleibe lieber beim klassischen Kalender. Foto-Bücher, bedruckte Tassen und Co braucht die Welt nicht noch mehr, die verstauben ohnehin im Regal.

Photobox Fotokalender Premium

« Here Ⅰ am with my empire
Kohatred Shooting »
 
November
7
2008
16:11

Ich kann dir nur beipflichten: Der Fotokalender ist wirklich schick! Bei mir waren nur leider auf 2 Seiten (Monaten) weisse Flecke auf dem (schwarzen) Rand!

Ach: Hatten wir nicht die letzte Woche gesagt, man sollte nicht die Weihnachtsgeschenke im Vorfeld in seinem Blog verraten? 😉

November
7
2008
16:13

Ich weiß doch schon, dass ich einen von mir bekomme 🙂 Das konnte ich leider nicht vor mir verbergen…

Schreibe einen Kommentar!