Mai
25
2006
00:22
Kategorie:
Post Meta:

RawShooter Pixmantec RawShooter Essentials

Nachdem ich durch meine neue Kamera (die KonicaMinolta DiMAGE A200) auch die Möglichkeit habe RAW-Daten zu speichern, blieb die Frage nach dem entsprechenden RAW-Konverter. Nach vielen positiven Kritiken und einigen Bildvergleichen habe ich mir RawShooter Essentials von Pixmantec näher angeschaut.

Die Oberfläche ist sehr gut strukturiert und die RAW-Daten lassen sich schnell laden und bearbeiten. Es besteht auch die Möglichkeit die Bilder mit Bewertungen zu versehen, um somit etwas Ordnung in die gemachten Aufnahmen zu bringen. Sämtliche Parameter-Einstellungen werden pro Bild in einem Unterordner abgelegt, wodurch wiederum eine ordentliche Struktur erhalten bleibt. Die Einstellmöglichkeiten halten sich in Grenzen, decken aber ein riesiges Spektrum an möglichen Bildkorrekturen ab. Zwischen allen Arbeitsschritten können Schnappschüsse gemacht werden, so dass schnell zwischen verschiedenen Variationen gewechselt und das Ergebnis beurteilt werden kann. Das Ergebnis einer eingestellten Option kann in der Regel sehr schnell betrachtet werden. Lange Wartezeiten sind bei mir bisher noch nicht aufgetreten. Das Resultat kann dann als JPEG oder 8 bzw 16-Bit TIFF gespeichert und automatisch mit einem Bildbearbeitungsprogramm der Wahl aufgerufen werden.

Die kostenpflichtige Version RawShooter premium ist mit ~60 $ der relativ teuere große Bruder der Essentials Variante, bietet aber leider nicht genügend Funktionen, die einen solchen Preis rechtfertigen. Hierbei stechen vor allem der integrierte Image-Downloader (um RAW-Daten direkt aus der Kamera auszulesen) und die etwas tiefergehenden Bildbearbeitungsmöglichkeiten heraus. Während auf den Downloader gut und gerne verzichtet werden könnte, erlauben es die Farbkorrektur-Möglichkeiten wie Vibrance und Curve-Editing oder das sehr effektive Ausrichtungswerkzeug auch noch die letzten nötigen Korrekturen an der Aufnahme vorzunehmen. Der qualitative Vergleich der Resultate diverser RAW-Konverter (u.a. Photoshops RAW Modul) bestätigte mich zudem in meiner Wahl des kostenlosen (!!!) RawShooters. Wieder einmal zeigt sich, dass gute Software nicht viel bis gar nichts kosten muss!

www.pixmantec.com

« Anleitung zum Raubkopieren
www.testreich.com »
 

Schreibe einen Kommentar!